Kochgeplauder vom 14.02.2011

I. Neu am Markt:

II. Die Saison ist beendet für:
Herbsttrompeten und „Jazz“-Äpfel.

III. Diese Woche sind folgende Artikel relativ teuer:
Auberginen, Bananen, Fenchel, Limetten, Perlzwiebel sowie Schwarzwurzeln.

IV. Momentan treten vermehrt Qualitätsprobleme bei folgenden Produkten auf:
Bohnen breit, Eissalat, Kirschen, Knoblauch frisch, diverse Sorten von Minigemüse, Oregano, Rosenkohl, Rote-Beete-Sprossen und Steinpilze.

V. Wußten Sie schon,…
warum Obst- und Gemüsepreise zeitweise extrem sprunghaft (Teil V/V) sein können?
Zum Abschluß der kleinen Serie über die „Preisespringerei“ bei Obst und Gemüse sei auf folgenden Umstand hingewiesen.
Ein spanischer Lkw, wir bleiben beim Beispiel der Erdbeeren, kommt nach einer knapp 3000 km-Fahrt anstatt um 4.00 Uhr morgens erst um 9.00 Uhr – und das kommt häufig vor, man denke nur an Staus, Schwertransporter die nicht überholt werden dürfen, Motor- oder Kühlaggregatsschäden, Streik usw. – am Münchner Großmarkt an.
Es ist Freitag, die Ladung sind ca. 40 000 Schalen Erdbeeren, das Wetter ist schlecht in München und zu dem ist bekannt, daß die Ware relativ instabil ist, da es bei der Ernte leicht geregnet hat – der Markt ist zu diesem Zeitpunkt mehr oder weniger vorüber, die Hallen sind am Wochenende geschlossen, es gibt praktisch niemanden, der sich darauf freut am Montagmorgen diese Erdbeeren zu kaufen.
Kurz, solche Umstände zwingen zum sofortigen Verkauf um jeden Preis – schließlich muß man ja auch bedenken, daß sowohl die Verpackungskosten als auch die Transportkosten bereits angefallen sind und eine Entsorgung u. U. ebenfalls sehr teuer sein kann.
Natürlich treten diese extremen Preissprünge von einem Tag auf den anderen nicht bei allen Produkten auf – Äpfel, Kartoffeln oder Zwiebeln seien hier stellvertretend genannt, die schwanken zwar auch im Jahresverlauf, aber eben nicht so sprunghaft von Tag zu Tag oder Stunde zu Stunde.
Ein letzter Satz zu der, in der kleinen fünfteiligen Serie besprochenen, Preisthematik sei erlaubt:
Nicht zu vergessen ist natürlich, daß es neben den dargelegten Möglichkeiten der exzessiven Preissprünge auch jegliche Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Gründe untereinander gibt…

Eine wunderschöne Woche wünscht Ihnen
Ihr Philipp Müller

Aktuelle Vorschau:
Nur noch für kurze Zeit sind Clementinen mit Blatt, Kerbelwurzeln, Kirschen sowie „Nikolaus“-Äpfel am Markt erhältlich.
15.02.2011: Ab sofort gibt es Barba di Frate/Mönchsbart (das ist momentan noch Treibhausware, die ist etwas schwächer im Geschmack!).
16.02.2011: Stachelbeeren und Cherimoyas sind aus!
18.02.2011: Die Saison für Cardy ist zu Ende!

Februar-Gewinnspiel:

Was ist der Hauptgrund dafür, daß im Winter die frischen Gurken in Folien eingeschweißt werden?

1. Preis: 3 Flaschen S.EX 2004, Weingut H. Preisinger, Neusiedlersee
2. Preis: 2 Flaschen S.EX 2004, Weingut H. Preisinger, Neusiedlersee
3. Preis: 1 Flasche S.EX 2004, Weingut H. Preisinger, Neusiedlersee

Bitte senden Sie uns Ihre Lösungsantwort an kochgeplauder@fruitique.de . Teilnahmebedingungen können Sie auf der Kochgeplauder Homepage unter www.kochgeplauder.de einsehen.

Bitte beachten Sie auch unsere, zum Teil tägliche, Aktualisierung der Rubrik
„Aktuelle Vorschau“ unter www.kochgeplauder.de .

 
Saisonkalender - Partner - Impressum & Gewinnspielteilnahmebedingungen - Datenschutzerklärung - Widerrufsbelehrung